Brautschmuck zur Trachtenhochzeit

Von am 9. März 2023 0 239 Views

Anzeige

Die Hochzeitssaison steht bevor und damit auch wieder Hochzeiten in Tracht, von denen immer ein ganz besonderer Zauber ausgeht.
Denn Trachtenhochzeiten feiern nicht nur die Verbindung zweier sich liebender Menschen, sondern auch alte kulturelle Traditionen und Bräuche.

Ein Brautpaar in Tracht ist immer ein wunderschöner Anblick, bei dem einem das Herz aufgeht. Vor allem die Brautdirndl sind dabei sehr apart. Meist aus cremefarbenen oder pastelligen Stoffen geschneidert sind sie einfach zauberhaft und – wie sich das für ein Brautkleid gehört – das absolute Highlight der Hochzeitsgesellschaft.

Brautschmuck zur Trachtenhochzeit von der Halsbandaffaire

Um diese wundervollen Brautdirndl perfekt zu vervollständigen, benötigt Frau dann noch den passenden einzigartigen und hochwertigen Schmuck, der das Aussehen der Braut an ihrem großen Tag gekonnt abrunden sollte.

Hierfür gibt es bei der Halsbandaffaire zahlreiche Ideen und Unikate, von denen wir Ihnen hier eine Auswahl vorstellen möchten:

Diese erlesene Kropfkette aus der Zeit der Belle Epoque besteht aus dreizehn Reihen feinster Saatperlen und Saphire, gefasst in Kartuschen aus Silber.

Die extrem seltene und fachmännisch neu aufgezogene und restaurierte Kropfkette stammt aus Bayern und entstand um 1890. Sie ist eine traumhafte Kostbarkeit zum Brautdirndl, die aber auch zu allen anderen festlichen Gelegenheiten getragen werden kann.

Von ca. 1950 hingegen stammt dieses bezaubernde Trachtencollier aus Silber, das mit Granaten und Zuchtperlen verziert ist. Es legt sich mit seinen Girlandenmotiven perfekt ins Dekolleté und passt mit seinen Zuchtperlen sehr gut zu exquisiten cremefarbenen Stoffen.

Wer es schlichter mag, für den ist diese zurückhaltende Kropfkette aus der Zeit des Biedermeier die passende Ergänzung. Die Schließe mit feinem filigranen Kordeldrahtdekor über vergoldetem Grund wirkt kostbar und anmutig zugleich.

Wer sich zum Brautdirndl für eine hochgeschlossene Bluse entscheidet, benötigt als Schmuck keine Kette, sondern ein Paar einzigartiger Ohrringe, die zur Hochsteckfrisur das richtige Statement setzen.

So wie etwa diese seltenen Kamee-Ohrringe, die in Gold gefasst sind und mit feinen Saatperlen besetzt sind. Sie stammen aus der Zeit von 1860 und machen nicht nur zum Brautdirndl, sondern auch zu Cocktail- und Abendkleidern eine gute Figur.

Ähnlich kostbar sind diese Kamee-Ohrringe, die mit Diamanten besetzt sind und als hängenden Abschluss je eine barocke Zuchtperle haben. Sie stammen von ca. 1880 und bilden mit ihrem ziselierten Goldrand zu Spitzenblusen ein edles, unvergessliches Ensemble.

Ebenfalls an feine Spitze erinnern diese zauberhaften Ohrringe, die florale, zart durchbrochene Motive haben und mit kleinen Perlen besetzt sind. Sie entstanden um 1910 und sind einfach eine wunderschöne Ergänzung zum bräutlichen Outfit.

Die Halsbandaffaire ist spezialisiert auf individuellen, kostbaren und hochwertigen Schmuck, aus längst vergangenen Epochen, aber auch aus heutiger Zeit. Ein Team aus Kunsthistorikerinnen und Schmuckspezialistinnen steht Ihnen bei der Suche nach Ihrem Traumschmuckstück mit Rat und langjähriger Erfahrung und vor allem einem guten Gespür für Stil und guten Geschmack sehr gerne zur Seite.

Besuchen Sie den umfangreichen Onlineshop, rufen Sie an oder kommen Sie in den Laden in München-Schwabing vorbei. Das kompetente Team der Halsbandaffaire berät Sie gerne und umfassend, damit Ihr Hochzeitstag in Tracht auch bis ins kostbare Schmuckdetail perfekt und unvergesslich wird.

Blogheim.at Logo WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner