Charivari

Charivari – das Bettelarmband der Tracht

Von am 11. April 2014 6 151 Views

Der wichtigste Trachtenschmuck für Männer ist neben einem Trachtenmesser für die Lederhose, das sogenannte Charivari, eine Schmuckkette – gesprochen und manchmal auch geschrieben als Schariwari.

Charivari – der Trachtenschmuck

Charivari – ein Wort, das sowohl Neugier als auch faszinierende Bilder von traditionellem Schmuck hervorruft.

Der Begriff Charivari bezieht sich auf eine spezielle Form des Schmucks, der eine lange Geschichte und tief verwurzelte Bedeutung hat.

Das Charivari wurde ursprünglich als Talisman oder Glücksbringer getragen und diente dazu, den Träger vor Unheil zu schützen.

Im Laufe der Zeit hat sich das Charivari weiterentwickelt und ist zu einem wichtigen Bestandteil der Trachtenmode geworden. Es verleiht traditionellen Trachten einen einzigartigen und persönlichen Touch und hat sogar Einfluss auf moderne Trachten-Designs genommen. Heutzutage wird das Charivari von vielen Menschen als Erinnerungsstück geschätzt, das an besondere Ereignisse oder Menschen erinnert und gleichzeitig als Ausdruck des individuellen Stils dient.

Wie sieht ein Charivari aus?

Charivaris sind meistens massive Silberketten mit möglichst vielen Anhängern. Traditionell werden Charivari individuell zusammmen gestellt. Sie wachsen im Laufe des Lebens um immer weitere Anhänger, Trophäen und Erinnerungsstücke.

Jedes Charivari ist ein Unikat, das die Persönlichkeit des Trägers widerspiegelt und gleichzeitig auf traditionelle Elemente zurückgreift.

Die Anhänger des Charivari sind einer der markantesten Bestandteile dieses Schmuckstücks. Sie können verschiedene Formen haben, wie zum Beispiel Tiere, Symbole, Wappen, Münzen oder persönliche Gegenstände. Neben Klassikern wie Jagdtrophäen und Grandeln, gehören dazu besonders auch kirchliche Motive, Glücksbringer und immer wieder auch Anhänger mit erotischen Motiven.

Jeder Anhänger erzählt eine Geschichte und kann eine spezielle Bedeutung für den Träger haben. Traditionell wurden diese Anhänger oft handgefertigt und mit kunstvollen Details verziert. Stilechte Charirvaris bestehen aus vielen unterschiedlichen Anhängern.

An einem Charivari sollten mindestens 5 Anhänger sein und im Laufe des Lebens sollte die Anzahl nach Möglichkeit auch ungerade bleiben – alles andere soll Unglück bringen.

Silberanhänger sind heute meist nachgebildete historische Münzen oder Jagdmotive. Aber auch Grandeln finden Verwendung.

Grandeln ist ein waidmännischer Ausdruck für die Eckzähne von Wiederkäuern wie z.B. Hirsche. Jäger entnehmen Grandeln als Jagdtrophäen dem Gebiss. Hirschzähne werden übrigens schon seit Urzeiten als Schmuck verwendet.

Ein Charivari wird aber in manchen Gegenden nicht nur von Männern getragen, sondern auch von Frauen zum Dirndl.

Eigentlich ist es ja auch nur das „Bettelarmband“ der Tracht, da die Anhänger über Jahre hinweg zu bestimmten Anlässen vermehrt werden. Denn ein volles Charivari entspricht wertmäßig eher einem Kleinwagen.

In den letzten Jahren hat sich das Charivari weiterentwickelt und moderne Designs integriert. Kreative Schmuckdesigner experimentieren mit neuen Materialien wie Kunststoff, Leder oder sogar recycelten Materialien, um ein zeitgemäßes Aussehen zu erzeugen. Dadurch entstehen einzigartige Charivari-Varianten, die sowohl traditionelle Elemente bewahren als auch eine moderne Ästhetik verkörpern.

Passend zur aktuellen Gemütslage, kann man beispielsweise auch einfach einen Gaudiknopf zweckentfremden und an die Schmuckkette hängen.

Das Charivari ist somit ein Schmuckstück, das sowohl in der Tradition verwurzelt ist, als auch Raum für individuelle Kreativität bietet. Es vereint traditionelle Designs und Materialien mit modernen Einflüssen und spiegelt die Vielfalt und Einzigartigkeit seiner Träger wider.

Das Charivari und die Trachtenmode

Traditionell wurde das Charivari an der Knopfloch-Kette einer Weste oder an einer Schlaufe der Lederhose getragen. Es war ein Schmuckstück, das die Trachtenkleidung ergänzte und den Träger individuell auszeichnete. Das Charivari war oft mit regionalen Symbolen oder traditionellen Motiven verziert und trug zur Identität und Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gemeinschaft oder Region bei.

Heutzutage hat das Charivari auch einen großen Einfluss auf moderne Trachten.

Designer und Trachtenliebhaber experimentieren mit neuen Möglichkeiten, das Charivari in zeitgenössische Trachten einzubinden. Es wird nicht nur als traditionelles Schmuckstück betrachtet, sondern auch als modisches Accessoire, das den Trachten einen Hauch von Individualität und Persönlichkeit verleiht.

Das Charivari wird nun oft an verschiedenen Stellen der Trachtenkleidung platziert, wie beispielsweise am Trachtenhut, an der Schürze oder am Gürtel. Dadurch wird das Charivari zu einem Blickfang und einem Ausdruck des persönlichen Stils des Trägers. Die Variationen in Größe, Form und Material bieten eine große Auswahl an Möglichkeiten, um das Charivari passend zur Tracht und zum Anlass auszuwählen.

Beim Kauf eines Charivari ist es wichtig, sowohl die Qualität des Materials als auch die handwerkliche Kunstfertigkeit zu berücksichtigen, um ein authentisches und langlebiges Schmuckstück zu erwerben.

Tipp: Echte Charivaris sind heute gar nicht mehr so einfach zu bekommen. Wir haben für Sie einen Online-Shop entdeckt, der eine große Auswahl hat.

Pflege und Aufbewahrung

Damit das Charivari seinen Glanz behält und lange Freude bereitet, ist eine angemessene Pflege und Erhaltung wichtig. Hier sind einige Tipps, die helfen, Ihr Charivari in bestem Zustand zu erhalten:

Reinigung: Um Staub und Schmutz zu entfernen, können Sie das Charivari vorsichtig mit einem weichen, trockenen Tuch abwischen. Vermeiden Sie den Einsatz von scharfen Reinigungsmitteln oder chemischen Substanzen, da diese das Material beschädigen könnten.

Aufbewahrung: Bewahren Sie Ihr Charivari an einem trockenen und sicheren Ort auf, um Kratzer und Beschädigungen zu vermeiden. Eine Schmuckschatulle oder ein weicher Stoffbeutel eignet sich gut, um das Charivari vor Staub, Feuchtigkeit und direktem Sonnenlicht zu schützen.

Vermeidung von Kontakt mit Chemikalien: Vermeiden Sie den direkten Kontakt der Schmuckkette und ihrer Anhänger mit chemischen Substanzen wie Parfum, Haarspray oder Reinigungsmitteln. Diese können das Material beschädigen oder den Glanz beeinträchtigen. Tragen Sie das Charivari erst auf, nachdem Sie Ihre Pflegeprodukte aufgetragen haben.

Regelmäßige Inspektion: Überprüfen Sie Ihr Charivari regelmäßig auf lose Anhänger, beschädigte Ketten oder Verschlüsse. Falls etwas repariert werden muss, wenden Sie sich am besten an einen erfahrenen Schmuckhändler oder Juwelier, der das Charivari fachgerecht wieder instand setzen kann.

Beim Kauf beachten: Beim Kauf eines Charivari ist es wichtig, auf Qualität, Authentizität und Handwerkskunst zu achten. Stellen Sie sicher, dass das Charivari aus hochwertigen Materialien besteht und sorgfältig gefertigt wurde. Informieren Sie sich über die Herkunft und Geschichte des Schmuckstücks, um sicherzustellen, dass es Ihren Vorlieben und Anforderungen entspricht.

Denken Sie daran, dass das Charivari nicht nur ein Schmuckstück ist, sondern auch eine bedeutungsvolle Verbindung zu Tradition und Kultur darstellt. Durch angemessene Pflege und Erhaltung können Sie sicherstellen, dass das Charivari seinen Wert behält und als Erinnerungsstück für kommende Generationen weitergegeben werden kann.

Folgen Sie diesen Tipps und bewahren Sie Ihr Charivari in bestmöglicher Form, um die Schönheit und Symbolik dieses einzigartigen Schmuckstücks zu bewahren.

Mehr als nur eine Schmuckkette

Das Charivari ist zweifellos ein faszinierendes Schmuckstück, das eine reiche Geschichte, symbolische Bedeutung und eine enge Verbindung zur Tradition aufweist. Es ist ein Ausdruck der Individualität und Persönlichkeit des Trägers und gleichzeitig ein Symbol der regionalen Kultur und Identität.

Die Pflege und Erhaltung sind wichtig, um seine Schönheit und Wertigkeit zu bewahren. Regelmäßige Inspektionen, schonende Reinigung und die richtige Aufbewahrung sind wichtige Schritte, um sicherzustellen, dass das Charivari über Jahre hinweg strahlt und seine symbolische Bedeutung behält.

Das Charivari ist mehr als nur ein Schmuckstück. Es ist ein Ausdruck der Tradition, der Persönlichkeit und des individuellen Stils. Es erzählt Geschichten und trägt Erinnerungen an besondere Momente oder Menschen in sich. Es ist ein Symbol der Verbundenheit mit der eigenen Kultur und ein Ausdruck der Individualität in einer zunehmend globalisierten Welt.

Ob in traditionellen Trachten oder als modisches Accessoire im Alltag – das Charivari verleiht jedem Outfit einen besonderen Glanz und lässt Sie die Tradition und Kultur auf eine einzigartige Weise erleben.

Lassen Sie es zu Ihrem persönlichen Glücksbringer werden und tragen Sie es stolz als Symbol Ihrer Individualität und Ihrer Wertschätzung für die Tradition.

Bild: Wikimedia Commons

Blogheim.at Logo Cookie Consent mit Real Cookie Banner